Stimmen der Vernunft (2)

Vollkommen überflüssig zu erwähnen, dass der Ticker von „11 Freunde“ im Allgemeinen und die Ein- und Auslassungen des Dirk Gieselmann im Speziellen zum schönsten Tiki Taka der deutschsprachigen Fußballunterhaltung gehören. Wortbesitzspiel in Reinkultur: Finten, Finessen, aber auch die gute alte Grätsche im Repertoire. Meister im Umschaltspiel ohnehin. Und weiß offenbar auch nachts noch,  wo das Tor steht:

„Er ist unser Wettbewerbshüter“

Unlängst stimmte uns ein Leserbrief von Raphael von Arx aus Lausanne an die 11FREUNDE-Redaktion ziemlich nachdenklich …

„[…] Die UEFA verweist auf Artikel 3 der UEFA-Wettbewerbsbedingungen zu Champions- oder Europa League. Dort heißt es: `Keine natürliche oder juristische Person darf Kontrolle über oder Einfluss auf mehr als einen an einem UEFA-Klubwettbewerb teilnehmenden Verein haben, wobei in diesem Zusammenhang als Kontrolle oder Einfluss gilt, wenn die betreffende Person (…) in der Lage ist, auf irgendeine Art und Weise einen entscheidenden Einfluss auf die Entscheidungsfindung des Vereins auszuüben.’ […] Eine große Farce, oder? Klärt mich auf.“ (Ausschnitt aus 11FREUNDE #152/Juli 2014, S. 116)

„Er ist unser Wettbewerbshüter“ weiterlesen

Ergebenheit als Systembestandteil

Neben der betonten Miesepetrigkeit, ungezwungenen und absolut authentischen Marketingvehikeln Fußballfans ihren Spaß am einzig echten TV-Fußball nicht zu gönnen, ist ja eines unserer Hauptmotive, einen Anlaufpunkt für kritische Beobachtungen des Geschäftsgebahrens von RB Leipzig zu bieten – Warum liefern das eigentlich nicht professionelle lokale Medien wie LVZ & Co.?

Weil sie nicht können. Also nicht, weil sie aufgrund mangelnder journalistischer Qualität nicht könnten. Vielleicht schon eher, weil sie redaktionell kaputt gespart werden. (Der KREUZER bringt ja immer mal was, hat als Stadtmagazin in Zeiten von Facebook aber weder die Kapazitäten, noch den redaktionellen Fokus, RB monatlich zu begleiten.) Sie können nicht, weil sich besonders lokale Redaktionen und freie Journalisten eine kritische Haltung gegenüber Profisportfirmen nicht leisten können.
Ergebenheit als Systembestandteil weiterlesen

Stimmen der Vernunft (1)

Eine Rubrik, die „Stimmen der Vernunft“ heißt mit Peter Neururer einzuleiten, ist ein Treppenwitz, auf den wir hinter den Kulissen monatelang hingearbeitet haben. Für wahre Fußballhipster ist der Schnauzbart Trainer aber ohnehin eher verkanntes Genie (die Computerdatenbank!), als drolliges Maskottchen der zweiten Liga. Statistiker wissen wiederrum: Wer viel sagt, sagt auch viel Wahres.

Auch ohne abschließende Entscheidung, ob Neururer nun eher Abziehbild oder Sachverständiger ist, können wir ihm in puncto Sabitzer und nun auch Bruno nur uneingeschränkt zustimmen:

„Dann können sich zwei Vereine, die Spieler hin- und herschieben wie sie wollen. Wenn das durch die Statuten möglich ist, sollte man die Statuten mal überprüfen.“ (Peter Neururer)

umgeschminkt (2) – Der Basis verpflichtet

Hier also die Fortsetzung unserer kleinen Serie zu den drängendsten Auffälligkeiten rund um das Lizenzierungsverfahren zur 2. Bundesliga. Für diesen Beitrag haben wir mal das Verhältnis von RB zu seinem Vorstand (ja, so distanziert muss man das formulieren), dessen personelle Besetzung ja schon im letzten Beitrag erwähnt wurde, kurz beäugt. umgeschminkt (2) – Der Basis verpflichtet weiterlesen

umgeschminkt (1) – Nestwärme

Es ist ja ein wenig untergegangen vor lauter Gottergebenheit, Schlandeuphorie und Zweitligaaufstieg. Doch was war das, was da kürzlich – für RB-Verhältnisse recht lautlos und schmallippig verkündet – bezüglich Änderungen und Adaptionen in der Vereinstruktur vor sich ging? umgeschminkt (1) – Nestwärme weiterlesen

Für eine handvoll Dollar

Wenn man dem Onlinearchiv der ATP Glauben schenken darf, dann hat der ehemalige Tennisprofi Nasser Al-Khelaïfi im Laufe seiner professionellen Karriere auf der Tour ehrbare 16.201 US-Dollar an Preisgeld eingeheimst. Einen kleinen Teil davon gab es dafür, dass er sich 1996 in St. Pölten in einem Erstrundenmatch mal mit Thomas Muster messen durfte. Nach 36 Minuten (0-6, 1-6 aus Al-Khelaïfis Sicht) hatte der damalige Weltranglistenzweite Muster das Sparring hinter sich gebracht. Wohl sogar noch neun Minuten länger wird Zlatan Ibrahimovic am Freitagabend über den Rasen des Leipziger Stadions schlendern müssen. Das stets gockelhafte, doch hin und wieder auch genialische Aushängeschild des französischen Meisters Paris Saint-Germain tritt in Leipzig an. Für eine handvoll Dollar weiterlesen

Sektion 54

Na gut. Es ist ja nunmal so, dass sich die Mannschaft von RB sportlich verdient qualifiziert hat. Uns geht es hier ja vorwiegend um Struktur- und Stilkritik, auf dem Rasen ist auf dem Rasen. Und auch wenn das schon kaiserslautern-eske Gerede von „der Region“ nervt, hat es ja etwas für sich: Es gibt ab August tatsächlich Zweitligafußball in der Schüssel. Und auch als Vegetarier kann man ja mal die Konditionen der Bullen-Beschau abklopfen. Also Anruf bei der RB-Tickethotline.

___ Freizeichen ___

Frauenstimme: Die RB-Hotline, die Lydie, was kann ich für Dich tun? Sektion 54 weiterlesen