Stimmen der Vernunft (4)

Ralf Rangnick war schon fast an der Kasse, der drehte er noch mal kurz um, warf einen hastigen Blick über den Wühltisch, zottelte „Jungtalent“ (darunter macht man es ja nicht) Klostermann hervor, warf ihn noch schnell zu den anderen, drehte hastig um und beruhigte sich bei dem Blick auf den überquellenden Einkaufstrolli mit dem Gedanken, dass er ja immerhin halbjährlich für (mindestens) zwei Haushalte einholen muss.

Peter Neururer wiederum, der neulich schon mit der prägnanten Kommentierung des Sabitzer-Transfers glänzte und sich somit als einer der Guten enttarnte, musterte den letzten Beifang im Vorbeigehen auf dem Parkplatz und raunte lakonisch:

Ich wünsche ihm viel Gesundheit und einen neuen Berater.

Stimmen der Vernunft (1)

Eine Rubrik, die „Stimmen der Vernunft“ heißt mit Peter Neururer einzuleiten, ist ein Treppenwitz, auf den wir hinter den Kulissen monatelang hingearbeitet haben. Für wahre Fußballhipster ist der Schnauzbart Trainer aber ohnehin eher verkanntes Genie (die Computerdatenbank!), als drolliges Maskottchen der zweiten Liga. Statistiker wissen wiederrum: Wer viel sagt, sagt auch viel Wahres.

Auch ohne abschließende Entscheidung, ob Neururer nun eher Abziehbild oder Sachverständiger ist, können wir ihm in puncto Sabitzer und nun auch Bruno nur uneingeschränkt zustimmen:

„Dann können sich zwei Vereine, die Spieler hin- und herschieben wie sie wollen. Wenn das durch die Statuten möglich ist, sollte man die Statuten mal überprüfen.“ (Peter Neururer)